Exportmarkt: TSCHECHIEN

Smart City

Für die Tschechische Republik stehen in der Programmperiode 2014 - 2020 EU-Mittel für Smart City-Konzepte zur Verfügung. Die derzeitige Entwicklung zeigt, dass dieser Bereich großes Potential birgt und immer mehr Städte sich mit dem Thema im Rahmen ihrer Strategie- und Energieplanungen befassen. Basierend auf den Analysen, die das Ministerium für Industrie und Handel zwischen 2013 und 2014 erarbeitet hat, wurde ein Nationaler Aktionsplan für intelligente Netze ausgearbeitet. Dieser Aktionsplan rechnet mit großen Investitionen in intelligente Netze und mit dem Ausbau der tschechischen Energieinfrastruktur. Zurzeit werden bereits Smart Grid-Pilotprojekte durchgeführt und intelligente Elektromessgeräte eingeführt. Für die Periode von 2020-2024 ist eine flächendeckende Einführung neuer Messgeräte vorgesehen. Die Marktchancen für deutsche Unternehmen werden für den Infrastrukturbereich daher sehr gut eingeschätzt.

Energieffizienz in der Industrie

Investitionen in Maschinen und Anlagen gehören zu den Wachstumstreibern in Tschechien. Die Unternehmen kompensieren Personalengpässe & steigende Löhne mit neuer Automatisierungstechnik. Eine aktuelle Befragung von 100 Unternehmen im Land durch den Marktforscher Ipsos hat ergeben, dass jede 4. Firma die Automatisierung ihrer Fertigung beschleunigen will. Erhöhten Bedarf an Ausrüstungen haben neben dem Fahrzeugbau die Lebensmittelbranche, Elektronikhersteller, metallverarbeitende Betriebe & die Textilindustrie. In diesen Gebieten  bieten sich gute Marktchancen für deutsche Anbieter. Die starke tschechische Krone vergünstigt die Einfuhr von Maschinen. Laut einer Analyse von CEEC Research erwarten Tschechiens Maschinenbauer 2018 ein Umsatzplus von 5 Prozent und 2019 von 3 Prozent. Die Förderung der Industriemodernisierung & die Senkung des Energieaufwandes gehören zu den Prioritäten des Ministeriums für Industrie- und Handel. Seit Ende 2017 stehen mehr als 40 Millionen Euro zur Verfügung.

AHK-Beratung

Nehmen Sie eine kostenlose und unverbindliche AHK-Beratung mit den Kollegen der Auslandshandelskammer wahr, um festzustellen, ob eine Teilnahme für Ihr Unternehmen an einer AHK-Geschäftsreise sinnvoll ist. Hierbei können Sie die folgenden Fragen stellen:

  • Wie sind die Chancen meiner Produkt- und Dienstleistungen im Zielmarkt?
  • Welches Potential besteht für mein Unternehmen im Zielmarkt?
  • Wie hoch ist der Strompreis oder die Vergütung im Zielmarkt?
  • Welche Förderinstrumente gibt es im Zielmarkt?

Den Kontakt zur Auslandshandelskammer stellen wir gerne für Sie her!

Ansprechpartner

Camila Vargas
Consultant

E-Mail: cv@energiewaechter.de
Tel.: +49 (0)30 7974441-21

Kontakt

  • energiewaechter GmbH
    Schützenstraße 44
    12165 Berlin
  • Tel.: + 49 30 / 797 44 41 - 0
  • Fax: + 49 30 / 797 44 41 - 28

Kontaktformular

Bitte rechnen Sie 1 plus 1.