Zurück

Die Wärmewende in den Niederlanden erfolgreich gestalten - Veranstaltungsbericht

26.März 2020, Berlin

Wie klimafreundliche Technologien „made in Germany“ einen Beitrag zu einer erdgasfreien Infrastruktur leisten können

Die Niederlande und Deutschland verbindet nicht nur die geografische Nähe und ihre Landesgrenze. In ihrer Energiewende stehen die beiden Nachbarländer vor ähnlichen Herausforderungen: bis 2050 soll der Gebäudestand klimaneutral sein. Dafür müssen insbesondere Lösungen für nachhaltige und klimafreundliche Wärmeerzeugung ausgebaut werden, da diese einen erheblichen Anteil an den Gesamtemissionen verursacht. Das Interesse auf beiden Seiten am Austausch zu diesem Thema ist groß. Das bestätigten nicht nur die ca. 100 Registrierungen für die Fachkonferenz auf niederländischer Seite, sondern auch die maximale Teilnehmerzahl von acht Unternehmen bei der deutschen Delegation.

Im Webinar „Wärmeinfrastruktur inklusive Brennstoffzellenheizung in den Niederlanden“, das am 24. März 2020 eine virtuelle Alternative zur geplanten AHK-Geschäftsreise der Exportinitiative Energie darstellte, wurden potenzielle Lösungsansätze für eine erfolgreiche Wärmewende aus verschiedenen Perspektiven erläutert.

Aufnahme des Webinars

Julius Paul Wesche vom Fraunhofer ISI sprach über die Beschleunigung der Energiewende im deutschen Wärmesektor und gab dabei praktische Einblicke in innovative Wärmenetze. Für eine erfolgreiche Wärmewende sieht er wichtige Faktoren in den politischen Rahmenbedingungen und in der Verfügbarkeit von Fachkenntnissen und Wissenstransfer. Weiterhin seien Zielsetzungen zur CO2 Reduzierung auf lokaler Ebene ebenso notwendig wie eine zielgerichtete Lobbyarbeit.

Carola Hoogland, von der Regional Energy Strategy ‚RES‘ Arnhem-Nijmegen, stellte die Wärmewende in dieser niederländischen Region dar. Regionale Lösungen werden in den Niederlanden dabei eine große Bedeutung zugeschrieben, Erdgas als primäre Heizquelle abzulösen. Insgesamt 30 Energieregionen untersuchen aktuell, wie sie erneuerbare Energien und nachhaltige Wärmequellen nutzen können und beachten dabei auch soziale und finanzielle Aspekte.

Bei den Präsentationen der deutschen Unternehmen wird deutlich, dass es in Deutschland bereits viele Wege gibt, Wärme klimafreundlich zu erzeugen und effizient zu nutzen. Die vorgestellten Produkte und Dienstleistungen umfassten Infrarotheizungen, Power-to-Heat Lösungen, Softwarelösungen, Forschung zu Luft- und Kältetechnik, Wärmepumpen und Adsorptionskältetechnik.

Die folgenden Unternehmen stellten sich im Rahmen einer kurzen Pitch-Präsentation vor:

  • Fahrenheit GmbH
  • ILK Dresden GmbH
  • MTTenergy UG/ Hautec GmbH
  • Nanofuchs GmbH & Co. KG
  • Siekerkotte GmbH & Co. KG
  • Venios GmbH
  • Concept-Green Engineering GmbH
  • ELWA Elektro-Wärme GmbH & CO. KG

Im Anschluss an das Webinar wird die Deutsch-Niederländische Handelskammer (DNHK) die Unternehmen virtuell bei ihren B2B-Meetings zu potenziellen Geschäftspartnern begleiten. Im Rahmen eines Briefings konnte die AHK die Unternehmen bereits auf Besonderheiten in der niederländischen Geschäftskultur hinweisen. Elisa Gentzsch, Ansprechpartnerin der DNHK, betonte wie wichtig ein freundlicher Umgang, inklusive eines „Small-Talks“ als Gesprächseinstieg und die Pflege der persönlichen Beziehungen für die Anbahnung erfolgreicher Geschäfte sind. Sie ermunterte auch die generell reisefreudigen Niederländer zur Besichtigung ins eigene Unternehmen einzuladen, insbesondere wenn es dort interessante Referenzobjekte gibt.

 

Veranstaltungen zum Thema "Wärme"

Haben Sie Interesse an weiteren Veranstaltungen zum Thema klimafreundliche Wärmeerzeugung? Dann nutzen Sie Ihre Chance neue Märkte zu erschließen und melden Sie sich bald bei uns an!

Ihr Kontakt




E-Mail:
Tel.:

Die energiewaechter GmbH führte diese Veranstaltung im Rahmen der BMWi Exportinitiative Energie durch.

Zurück

Kontakt

  • energiewaechter GmbH
    Schützenstraße 44
    12165 Berlin
  • Tel.: + 49 30 / 797 44 41 - 0
  • Fax: + 49 30 / 797 44 41 - 28

Kontaktformular

Bitte rechnen Sie 7 plus 7.