Zurück

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien in der Industrie in Nordmazedonien - Veranstaltungsbericht

08.Juli 2020, Berlin

Ein Blick nach Skopje in Zeiten von Corona: Wie deutsche Lösungen zur Steigerung der Energieeffizienz und der Einsatz erneuerbarer Energien die Zukunft der Industrie mitgestalten können

Nordmazedonien steht im Bereich Energieeffizienz in der Industrie erst am Anfang. Warum ist es sinnvoll in Energieeffizienz und erneuerbare Energien zu investieren? Welche Chancen bietet Nordmazedonien für deutsche Unternehmen? Diese Fragen wurden in der Webkonferenz am 29. Juni 2020 im Rahmen der digitalen AHK-Geschäftsreise Nordmazedonien erörtert.

Gebirge und viel Wind: Im Herzen des Balkans verfügt Nordmazedonien über natürliche Ressourcen wie Sonne und Biomasse, deren Potenzial kaum ausgeschöpft werden. Anfang 2018 hat das Land ein Programm zur Förderung der Solar- und Windenergie aufgelegt. Das birgt auch für die Industrie sehr gute Chancen. Das Land verbraucht dreimal mehr Energie pro Einheit des Nationalprodukts als die EU-Länder im Durchschnitt. Eine verbesserte Wärmeisolierung und effizientere Heiz- und Kühlsysteme können den hohen Energieverbrauch reduzieren. Darüber hinaus stellen auf Wärmepumpen und erneuerbaren Energiequellen basierte Heiz- bzw. Kühlungssysteme ein großes Potenzial für die Verbesserung der Energiebilanz in der Industrie dar.

In der Webkonferenz zur digitalen AHK-Geschäftsreise Nordmazedonien „Energieeffizienz und Erneuerbare Energien in der Industrie“ tauschten sich deutsche und nordmazedonische Referentinnen und Referenten zu diesem Thema aus und teilten Best-Practice Beispiele. Über 90 Zuschauende aus Wirtschaft und Politik verfolgten die Vorträge und Diskussionen und interagierten mit den sieben deutschen Unternehmen, die ihren klimafreundlichen Energielösungen darstellten.

Patrick Martens, Delegierter der Deutschen Wirtschaft in Nordmazedonien, referierte zu den Marktchancen für deutsche Unternehmen in seinem Land, das er als Nischenmarkt bezeichnet. Die durch die Corona-Pandemie ausgelöste Digitalisierung und virtuelle Kontaktaufnahme sieht er auch als Chance an, die bei einige Firmen erstmalig Interesse für eine Geschäftsanbahnung ausgelöst hat.

Der Fachreferent Herr Christian Schneider, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Energieeffizienz in der Industrie der Universität Stuttgart, sensibilisierte das Zielpublikum über die wirtschaftliche Bedeutung von Energieeffizienz: Die Senkung der Energiekosten bedeutet gleichzeitig eine Steigerung der Unabhängigkeit und der Wettbewerbsfähigkeit. „Die umweltfreundlichste und günstigste Kilowattstunde ist die, die wir gar nicht erst verbrauchen“, betonte Herr Schneider.

Die teilnehmenden deutschen Unternehmen setzten sich aus den Bereichen Biomasse, Solarthermie und energieeffiziente Sanierungen von Industriegebäuden zusammen. Alle Produkte und Dienstleistungen versprechen eine Steigerung der Energieeffizienz und eine Optimierung des Energieverbrauchs.

Diese Webkonferenz wurde von der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Nordmazedonien in Zusammenarbeit mit der energiewaechter GmbH im Rahmen der Exportinitiative Energie des BMWi durchgeführt.

Veranstaltungen zum Thema "Energieeffizienz und erneuerbaren Energien in der Industrie"

Haben Sie Interesse an weiteren Veranstaltungen zum Thema Energieeffizienz und erneuerbaren Energien in der Industrie? Dann nutzen Sie Ihre Chance neue Märkte zu erschließen und melden Sie sich bald bei uns an!

Ihr Kontakt

Marta Cavalli
Consultant

E-Mail: cavalli.energiewaechter@german-energy-solutions.de
Tel.: +49(0)30 797 444 1-19

Die energiewaechter GmbH führte diese Veranstaltung im Rahmen der BMWi Exportinitiative Energie durch.

Zurück

Kontakt

  • energiewaechter GmbH
    Schützenstraße 44
    12165 Berlin
  • Tel.: + 49 30 / 797 44 41 - 0
  • Fax: + 49 30 / 797 44 41 - 28

Kontaktformular

Bitte addieren Sie 8 und 8.