Zurück

Energieeffizienz in der Industrie - Rumänien (GR)

07.11.2022–11.11.2022

Ort: Die Veranstaltung findet in Bukarest statt.

Energie-Geschäftsreise der Exportinitiative Energie

Auf in neue Märkte! Die Exportinitiative Energie des BMWK unterstützt deutsche Anbieter klimafreundlicher Energielösungen mit geförderten Energie-Geschäftsreisen (ehem. Auslandshandelskammer (AHK)-Geschäftsreisen) auf ihrem Weg ins Ausland. Wir, die energiewaechter GmbH, sind als Durchführer vom BMWK beauftragt deutsche Unternehmen über das Programm zu informieren und ihre erfolgreiche Teilnahme zu unterstützen und zu begleiten.

Programm

  • Briefing zum Zielmarkt mit der AHK und ggf. weiteren Experten,
  • Unternehmenspräsentation auf einer Fachkonferenz,
  • Individuelle Gesprächstermine, die von der AHK organisiert und begleitet werden.

Termine

Fachkonferenz: 08. November 2022

Anmeldefrist: 09. September 2022

Zielgruppe deutsche Unternehmen

Unternehmen, die ihren Hauptsitz in Deutschland haben, sind herzlich zu dieser Energie-Geschäftsreise eingeladen. Insbesondere Produkte, Technologien und Dienstleistungen aus folgenden Bereichen sind für den Zielmarkt relevant:

  • Lösungen für die Nutzung von Bioenergie in der Industrie (Pelletöfen und –kessel, Prozesswärme, Wärmeübergabe & -transport)
  • Kraft-Wärme-Kopplung & Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung
  • Photovoltaik/Solarthermie
  • Wärmepumpenlösungen
  • Intelligente Steuerung der Heiz- und Kühltechnik in Gebäuden (z. B. Mess- und Regeltechnik)
  • Wärmespeicher, Kältespeicher
  • Kühlung und Klimatisierung, Ventilation
  • Heiz- und Kühllösungen für die Industrie, z. B. Nutzung von industrieller Abwärme
  • Automatisierung und Antriebstechnik
  • Digitalisierung und Intralogistik
  • Elektrische Ausrüstung: Motoren, Gebläse, Pumpen, Frequenzumrichter, Transformatoren
  • Beleuchtungstechnik
  • Maschinen: CNC-Maschinen; Kompressoren; Traktoren; Gabelstapler
  • Isolierung von Gebäuden und Installationen: Isolierung, Türen und Fenster

Zielmarkt

Rumänien strebt an, bis 2030 einen Anteil von 30,7% am heimischen Energieverbrauch aus erneuerbaren Ressourcen zu haben. Im Vergleich zu den anderen EU-Mitgliedstaaten ist dieses das ehrgeizigste Ziel in ganz Mittel- und Osteuropa (z.B. Bulgarien 27%, Tschechische Republik 22%, Polen 21-23%, Ungarn 21%) und es ist anzumerken, dass bereits 24% des internen Energieverbrauchs in Rumänien aus erneuerbaren Ressourcen kommt.

Um das Ambitionsniveau bezüglich des Anteils der erneuerbaren Energien von 30,7% im Jahr 2030 zu erreichen, wird Rumänien zusätzliche EE-Kapazitäten von ca. 6,9 GW im Vergleich zu 2015 entwickeln.

In den Industriebereich bieten sich bedeutende Chancen für deutsche Unternehmen, da dieser viel Potenzial aufweist und dafür in den nächsten Jahren wichtige Investitionen zu erwarten sind. Rumänien ist eines der EU-Länder mit dem größten Anteil der Industrie an der Bruttowertschöpfung. Sie trägt mit über 27,3% zur Bruttowertschöpfung bei.

Der Industriesektor verbraucht allerdings viel Energie. Mit 27,3% des gesamten Endenergieverbrauchs (exklusiv Eigenverbrauch der Energiebranche) ist die Industrie der drittgrößte Energiekonsument Rumäniens. Laut dem rumänischen Statistikamt kann man 2020 34% der für den Endverbrauch zur Verfügung stehenden Endenergie den Haushalten zuordnen, gefolgt von der Industrie mit 29,4% und dem Transportwesen mit 27,7%.

Zurück

Kontakt

  • energiewaechter GmbH
    Schützenstraße 44
    12165 Berlin
  • Tel.: + 49 30 / 797 44 41 - 0
  • Fax: + 49 30 / 797 44 41 - 28

Kontaktformular

Bitte addieren Sie 6 und 9.