Geschäftsanbahnung Kuba - Abfall & Recycling

23.11.2020–27.11.2020

Ort: Online

Markterschließungsprogramm (MEP) des BMWi

Das Markterschließungsprogramm verfolgt das Ziel, deutsche Technologien und Dienstleistungen der verschiedensten Branchen international stärker zu positionieren und zu verbreiten, um das Marktpotential für deutsche Technologien und deutsches Know-how zu erhöhen.

Die virtuelle Geschäftsanbahnung Kuba für deutsche Unternehmen im Bereich Abfallwirtschaft/Recycling mit dem Schwerpunkt nachhaltiges Abfallmanagement entspricht einer virtuellen Unternehmerreise nach Kuba. Zentrales Element ist eine Präsentationsveranstaltung, in deren Rahmen deutschen Unternehmen die Möglichkeit eröffnet wird, ihre Technologien und Dienstleistungen einem kubanischen Fachpublikum vorzustellen. Fachreferenten aus Deutschland und aus Kuba informieren über relevante Aspekte der jeweiligen Branche. Vorab werden Zielmarktanalysen mit umfassenden Informationen über Branche und Markt erarbeitet, die den Teilnehmern zur Verfügung gestellt und auch veröffentlicht werden. Das Kernstück der vier- bis fünftägigen digitalen Geschäftsanbahnung sind individuell vereinbarte Termine mit potentiellen Kooperationspartnern und Kunden, die im Anschluss an die Präsentationsveranstaltung stattfinden.

Marktchancen für deutsche Unternehmen

Deutsche Unternehmen sowie deutsche Technologien genießen ein hohes Ansehen in Kuba. Darüber hinaus weist Kuba einen interessanten Markt für deutsche Unternehmen auf.

Bedarf gibt es insbesondere für Unternehmen aus folgenden Bereichen:

  • Transport- und Sammelsystem: Fuhrpark, Behältersysteme,  sowie Abfallsortierung.
  • Entlang der gesamten Wertschöpfungskette für Siedlungsabfälle und Recyclingprozesse: Sortier- und Zerkleinerungsanlagen sowie Wiederverwertung von Roh- und Wertstoffen.
  • In der Anlagenplanung und der Deponiesanierung sowie bei Dienstleistungen, Know-how-Transfer und der Einbeziehung von Software zur Datenspeicherung, -aufbereitung und -bereitstellung.
  • Thermische Verwertung und umweltgerechte Entsorgung von organischen, städtischen Abfall (explizit gesucht von der kubanischen Regierung).
  • Wasseraufbereitung (Abwasserreinigung-/Aufbereitung, Entsalzung, energetische Verwertung von Klärschlamm, biogenen Reststoffen und von industriellen Abwässern).

Abfallmanagement in Kuba

In ganz Kuba entstehen jährlich ca. 4.4 Millionen Tonnen städtischer Abfall, wobei die Abfallmenge von 2010 bis 2016 um insgesamt mehr als 20 % angestiegen ist. Havanna weist eine Bevölkerung von etwa 2.200.000 Einwohnern auf, die eine Abfallmenge ca. 944.000 Tonnen pro Jahr erzeugt. Dieses Volumen setzt sich vor allem aus Hausmüll, Bauabfällen und Grünverschnitt zusammen. Hinzu kommt eine große Menge an Abfällen der lebensmittelverarbeitenden Industrie sowie Abriss- und Bauabfällen.

Im Schnitt wird dieser Abfall laut Angaben der Unternehmensgruppe für Recycling nur zu 8 % wiederverwertet. Die Menge der ordnungsgemäß gesammelten Abfälle liegt nur bei ca. 60 % und bisher sind nur ca. 77% der Bevölkerung an die öffentliche Entsorgung angeschlossen. Eine fehlende bzw. nicht konsequent umgesetzte Trennordnung im Sammelsystem erschwert die Wiederverwertung. Der Abfall wird teils unkontrolliert und illegal in der Stadt deponiert und führt zu einer hohen Umweltbelastung.

Ergriffene Maßnahmen

Laut Gesetz sind alle staatlichen Unternehmen dazu verpflichtet, nicht verwendete Rohstoffe an die Unternehmensgruppe für Recycling (GER) abzugeben, in der Praxis wird dies jedoch nur bedingt umgesetzt. Aufgrund der mangelhaften Datenaufnahme und Datenverwaltung gefährlicher Abfälle wurde die nationale Kommission für gefährliche Abfälle geschaffen, welche mit Fokus auf mögliche Gefahren für die menschliche Gesundheit und die Umwelt arbeitet.

Abgesehen davon ist die Datenlage über das Müllsystem in Havanna ausgesprochen gut, da die kubanische Regierung über Jahre hinweg Untersuchungen und Weiterbildungen durchgeführt hat und einen Plan für ein „Integrales nachhaltiges Abfallmanagementsystem“ entworfen wurde. Seit einigen Jahren sind Investitionsprojekte für mehrere Standorte ausgeschrieben. Das Ministerium für Außenhandel und Auslandsinvestitionen veröffentlicht jährlich das „Portfolio of Opportunities for Foreign Investments" mit Projektvorschlägen aus allen Wirtschaftssektoren für ausländische Investoren.

Beratung zu Ihrem Markteintritt

Unser Partner, das "Deutsche Büro zur Förderung von Handel und Investitionen in Kuba", ist Teil des Netzwerks Deutscher Auslandshandelskammern (AHK). Die Experten vor Ort stehen Ihnen bereits vor Ihrer Anmeldung beratend zur Seite. Wollen Sie in Vorbereitung auf eine mögliche Teilnahme beispielsweise wissen,

  • welche Zielmarktchancen Ihr Unternehmen, Ihre Produkte/Dienstleistungen haben,
  • welche Potentiale im Zielmarkt für Sie bestehen,
  • welche Förderinstrumente es im Zielmarkt gibt,

können Ihnen die Kolleginnen und Kollegen der Auslandshandelskammer diese Fragen beantworten und Sie bei der Entscheidung, ob eine Teilnahme für Ihr Unternehmen sinnvoll ist, unterstützen. Bitte füllen Sie hier unser Kontaktformular aus und wir vermitteln Ihnen eine kostenfreie und unverbindliche Beratung.

Kosten & Eigenbeitrag

Teilnehmen können 8 bis maximal 12 Unternehmen. Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) haben Vorrang vor Großunternehmen.  Das Projekt ist Bestandteil der Exportinitiative Umwelttechnologien des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU und unterliegt den De-Minimis-Regelungen. Der Eigenanteil der Unternehmen für die Teilnahme am digitalen Projekt beträgt in Abhängigkeit von der Größe des Unternehmens:

  • 250 € (netto) für Teilnehmer mit weniger als 2 Mio. Euro Jahresumsatz und weniger als 10 Mitarbeitern
  • 375 € (netto) für Teilnehmer mit weniger als 50 Mio. Euro Jahresumsatz und weniger als 500 Mitarbeitern
  • 500 € (netto) für Teilnehmer ab 50 Mio. Euro Jahresumsatz oder ab 500 Mitarbeitern

Digitale Geschäftsanbahnung Kuba

Fristen

  • Anmeldung: 25.09.2020

Wichtige Dokumente

Bitte senden Sie Ihre Anmeldung an tg@energiewaechter.de

Aktuelles zum Zielmarkt

Ihr Ansprechpartner

Thorsten Gusek
Geschäftsführender Gesellschafter

E-Mail: tg@energiewaechter.de
Tel.: +49 (0)30 7974441-0

Zurück

Kontakt

  • energiewaechter GmbH
    Schützenstraße 44
    12165 Berlin
  • Tel.: + 49 30 / 797 44 41 - 0
  • Fax: + 49 30 / 797 44 41 - 28

Kontaktformular

Bitte addieren Sie 8 und 4.