Veranstaltungen im Ausland

Zurück

Geschäftsanbahnung Ecuador/Peru - Automatisierungslösungen für Logistik und Industrie (Fokus: Lagerhaltung, Verpackung, Supply Chain Management)

21. - 25. Oktober 2019, Lima (Peru)

Geschäftsanbahnungsreise Peru & Ecuador

Während der Geschäftsanbahnungsreise nach Ecuador und Peru, die vom 21. bis 25. Oktober 2019 im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU stattfindet, haben deutsche Unternehmen die Möglichkeit, sich über die Marktpotentiale für Produkte und Dienstleistungen im Bereich Automatisierungslösungen für Logistik und Industrie (Fokus: Lagerhaltung, Verpackung, Supply Chain Management) in Ecuador und Peru zu informieren und erste wichtige Geschäftskontakte zu generieren.  Die Geschäftsanbahnungsreise wird von den Auslandshandelskammern (AHK) in Ecuador und Peru in Kooperation mit energiewaechter durchgeführt. 

Teilnehmen können 8 bis maximal 12 Unternehmen. Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) haben Vorrang vor Großunternehmen. Anmeldungen sind erst nach Ausfüllen und Absenden des Formulars gültig. Anmeldefrist ist der 13. August 2019.

 

Kosten & Eigenbeitrag

Diese Geschäftsanbahnung findet im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU statt. Für alle Teilnehmer werden die individuellen Leistungen in Anwendung der De-minimis-Verordnung der EU bescheinigt. Der Eigenbetrag der Teilnehmer richtet sich nach der Unternehmensgröße:

  • 500 € netto für Teilnehmer mit weniger als 2 Mio. Euro Jahresumsatz und weniger als 10 Mitarbeitern
  • 750 € netto für Teilnehmer mit weniger als 50 Mio. Euro Jahresumsatz und weniger als 500 Mitarbeitern
  • 1.000 € netto für Teilnehmer ab 50 Mio. Euro Jahresumsatz oder mehr als 500 Mitarbeitern

 Die Teilnehmer tragen die individuellen Reise-, Unterbringungs- und Verpflegungskosten.

Ihr Profil

Diese Veranstaltung richtet sich unter anderem an deutsche Anbieter, die Produkte und Dienstleistungen im Bereich Automatisierung  für Logistik und Industrie anbieten wie z.B.:

  • Systeme & Software für Lagerhaltung
  • Intra-Logistik-Lösungen
  • (Software-)Lösungen für Supply-Chain-Management
  • Kühlanlagen für Lagerhäuser
  • Automatisierungslösungen für Häfen
  • Flottenmanagement
  • Verpackungsindustrie: Maschinen, Software
  • Schüttgut-Handling

Exportmarkt: PERU

Der südamerikanische Staat Peru grenzt im Westen an den Pazifik, im Osten an Brasilien und Bolivien, im Norden an Ecuador und Kolumbien sowie im Süden an Chile. Die peruanische Wirtschaft wuchs nach Wachstumsraten von 3,26% (2015) und 3,9% (2016) in 2017 um 2,5% - für 2018 wird wieder ein BIP-Wachstum von 4,0% prognostiziert (2019: 4,2%). Die wichtigsten Wirtschaftszweige sind der Bergbau, die Landwirtschaft und die Bauwirtschaft. 

Bei der Automatisierung hat die peruanische Privatwirtschaft großen Nachholbedarf. Die steigende Anzahl an Projekten in den kommenden Jahren erhöht den Bedarf an automatisierten Lösungen in der Logistik. Bei vielen Firmen fehlen automatisierte Lagerverwaltungssysteme. 72% der peruanischen Groß- und mittelständischen Betriebe arbeiten einer Yobel-Umfrage zufolge mit einem Supply Chain Management-System. Nur die Hälfte der Firmen aber verfügt nach eigener Einschätzung auch über effiziente Prozesse – u.a. wird dies auf fehlende adäquate Infrastruktur zurückgeführt. 40% der befragten Unternehmen hatten Automatisierungsprozesse in ihr Supply-Chain-Management-System integriert.

Firmen mit einem sehr geringen Automatisierungs- und Effizienzlevel verzeichneten gemäß einer weiteren Studie (2016) höhere Umsatzverluste durch fehlende Lagerbestände. Innerhalb der Industrie weist der Bergbau die höchsten Investitionen in Automatisierung auf, z.B. in Form von Robotern.

Exportmarkt: ECUADOR

 

Ecuador liegt zwischen Kolumbien und Peru an der Pazifikküste Südamerikas. Die knapp 17 Millionen Einwohner des Landes erwirtschafteten 2018 ein BIP von geschätzten 106,6 Mrd. US-Dollar, was einer Steigerung um +1% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Das BIP pro Kopf liegt bei etwa 6.098 US-Dollar. 

Ecuador ist seit dem Jahr 2000 dollarisiert und profitiert in der Folge von niedrigen Inflationsraten. Gleichzeitig aber steht das Land seither noch stärker als seine Nachbarländer mit vergleichbarem Entwicklungsstand unter internationalem Wettbewerbsdruck. Der Optimierung von Prozessen, sowohl in der Produktion als auch in der Logistik kommt daher höchste Priorität zu. Insbesondere trifft dies auf die Logistik zu: Drei Viertel aller Exportprodukte Ecuadors weisen einen geringen Verarbeitungsgrad auf – der Anteil der Logistikkosten an den Gesamtkosten ist damit vergleichsweise noch höher.

Aktuell werden große Investitionen in den Ausbau der Infrastruktur getätigt, insbesondere in Form des Hafenbaus in Posorja am Golf von Guayaquil, der ab August 2019 mit einer Kapazität von 750.000 TEU den Betrieb aufnehmen soll. Bei Guayaquil entsteht außerdem ein Industrie- und Logistikpark mit internationalen Standards. 

 

AHK-Beratung

Nehmen Sie eine kostenlose und unverbindliche AHK-Beratung mit den Kollegen der Auslandshandelskammer wahr, um festzustellen, ob eine Teilnahme für Ihr Unternehmen an einer Geschäftsanbahnungsreise sinnvoll ist. Hierbei können Sie die folgenden Fragen stellen:

  • Wie sind die Chancen meiner Produkt- und Dienstleistungen im Zielmarkt?
  • Welches Potential besteht für mein Unternehmen im Zielmarkt?
  • Wie hoch ist der Strompreis oder die Vergütung im Zielmarkt?
  • Welche Förderinstrumente gibt es im Zielmarkt?

Den Kontakt zur Auslandshandelskammer stellen wir gerne für Sie her!

 

Peru & Ecuador

Ansprechpartner

Marta Cavalli
Consultant

E-Mail: cavalli.energiewaechter@german-energy-solutions.de
Tel.: +49(0)30 797 444 1-19

Zurück

Kontakt

  • energiewaechter GmbH
    Schützenstraße 44
    12165 Berlin
  • Tel.: + 49 30 / 797 44 41 - 0
  • Fax: + 49 30 / 797 44 41 - 28

Kontaktformular

Was ist die Summe aus 3 und 1?