Veranstaltungen im Ausland

Zurück

AHK-Geschäftsreise Dänemark: Nachhaltige Biomasseproduktion und Biogas

03. - 07. April 2017, Kolding

Während der AHK-Geschäftsreise nach Dänemark/Kolding, die in der Zeit vom 03. bis zum 07. April 2017 stattfindet, haben deutsche Unternehmen die Möglichkeit, sich über die Marktpotentiale für nachhaltige Biomasseproduktion (inkl. Biogas) zu informieren und erste wichtige Geschäftskontakte zu generieren. Die AHK Dänemark organisiert am 03. April zunächst ein Vorabendbriefing, welches dem gegenseitigen Kennenlernen der Delegationsteilnehmer dient und sie auf den Ablauf der Reise, sowie die Besonderheiten des Zielmarktes vorbereitet. Die deutschen Unternehmen haben die Möglichkeit, ihre Produkte und Dienstleistungen „made in Germany“ während einer eintägigen Fachkonferenz in Kolding am 04. April vor einem einheimischen Fachpublikum zu präsentieren, welches sich aus Vertretern der dänischen Wirtschaft, Politik und von Verbänden zusammensetzt. An den darauffolgenden Tagen (05.-07. April 2017) werden die vorab mit der AHK Dänemark abgestimmten, individuellen Gesprächstermine mit potentiellen Geschäftspartnern wahrgenommen. Die Geschäftsreise wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert und soll den deutschen Unternehmen den Markteinstieg in Dänemark erleichtern.

Teilnahme

Die AHK-Geschäftsreise nach Dänemark richtet sich vorrangig an deutsche Unternehmen, welche Produkte und Dienstleistungen im Bereich Bioenergie anbieten und erste Kontakte im Zielmarkt knüpfen möchten. Geschäftsmöglichkeiten bieten sich besonders für Technologielösungen, welche eine kombinierte Nutzung von Gülle und Algen, Haushaltsabfall, Abwasser oder Industrieabfall ermöglichen oder aber auf der Verwertung von Stroh basieren. Die Anmeldung erfolgt über die energiewaechter GmbH, die in Zusammenarbeit mit der AHK Dänemark die Organisation und Umsetzung der AHK-Geschäftsreise übernimmt.

Dänemark als attraktiver Zielmarkt für deutsche Unternehmen des Bioenergiesektors

Die dänische Regierung hat ehrgeizige Ziele: Der Bruttoenergieverbrauch soll bis zum Jahre 2020 – ohne negative Folgen für das Wirtschaftswachstum – um 12% im Vergleich zum Jahr 2006 reduziert werden. Dabei ist geplant, den Anteil erneuerbarer Energien am Energieverbrauch von 24,8% im Jahr 2015 auf 35% zu erhöhen. Hierbei soll über die Hälfte dieser Energie aus Biomasse produziert werden.

Bis 2050 wird eine vollständige Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen angestrebt. Dafür sollen Kohle und Gas, die momentan noch einen Großteil der Energiegewinnung ausmachen, nach und nach durch erneuerbare Energien ersetzt werden. Ein besonderer Fokus liegt hier auf Biogas, Biomasse und Biobrennstoffen.

Durch die guten Förder- und Abrechnungsmodelle sind bis 2012 bereits ca. 50 Biogasprojekte entstanden; es werden sowohl bestehende Anlagen erweitert als auch neue Anlagen errichtet. Die dänische Energiebehörde rechnet auch im Bereich der Biomasse mit einem großen bislang ungenutzten Potenzial. 

Dänemark bietet somit eine solide Plattform für Bioenergie-Lösungen, denn im Land sind großes Wissen und eine moderne Infrastruktur vorhanden, jedoch besteht auch Nachfrage nach neuen Technologien und Innovationen.

Insbesondere richtet sich die Veranstaltung an deutsche Unternehmen mit folgenden Technologien und Dienstleistungen:

  • Technologielösungen zur kombinierten Nutzung von Rest- und Abfallprodukten wie Gülle, Algen, Haushaltsabfall, Abwasser, Industrieabfall oder Stroh
  • Biogasproduktion allgemein, insb. aus Gülle (Schweinehaltung)
  • Anbieter von Holzpellets und Spänen aufgrund der Umlegung auf große Heizkraftwerke
  • Aufbereitung von Biogas auf Erdgasqualität
  • Aus- & Umbau des Gasnetzwerks und Errichtung neuer Biogasanlagen

Während der Geschäftsreise 2016 zeigte sich bereits großes Potential für die bilaterale Zusammenarbeit im Bereich Bioenergie und es bieten sich daher zahlreiche Geschäftschancen für die vielen deutschen KMUs, die im Bereich Biogas und Biomasse tätig sind.

Organisation und Ansprechpartner

Für allgemeine Fragen bezüglich des Ablaufs der Geschäftsreise sowie des Anmeldevorgangs können Sie sich gerne an Frau Vargas, Consultant bei der energiewaechter GmbH, wenden. Sollten Sie konkrete Fragen zum Marktpotential, den Erfolgschancen Ihres Unternehmens im Zielmarkt oder den möglichen vermittelbaren Kontakten haben, so empfehlen wir Ihnen die kostenlose und unverbindliche Telefonberatung durch die Zielmarktexperten der Auslandshandelskammer in Kopenhagen.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Factsheet.

Ansprechpartner




E-Mail:
Tel.:

Zurück

Kontakt

  • energiewaechter GmbH
    Schützenstraße 44
    12165 Berlin
  • Tel.: + 49 30 / 797 44 41 - 0
  • Fax: + 49 30 / 797 44 41 - 28

Kontaktformular

Bitte rechnen Sie 2 plus 1.